Für das Handy den passenden Handytarif finden

Zumeist entscheiden sich Nutzer dafür, zu einem neuen Handyvertrag mit dem Tarif auch gleichzeitig noch ein neues Handy zu nehmen, denn oft gibt es subventionierte Handys als Zugabe. Das heutige Angebot ist allerdings so vielseitig, dass jeder andere Interessen hat und diese auch wahrnehmen kann. Obwohl es leicht ist, das Handy passend zum Handytarif auszusuchen, ist das heutzutage aber kein Muss mehr. Wichtig ist, dass der Tarif, sowie das Gerät selbst den persönlichen Vorstellungen entsprechen. Ein Vergleichsrechner für den passenden Handytarif im Internet ist schnell gefunden, dieser ist in den meisten Fällen aus auch gratis. So ist das Surfen im Internet, das Schreiben von SMS und das Telefonieren mit dem Handy keine teure Sache mehr.

Manchmal ist es allerdings notwendig, auf gewisse Kompromisse einzugehen, wenn für das Handy ein passender Handytarif abgeschlossen wird. Hier macht meistens schon eine Prepaid Handykarte mit Startguthaben | prepaiddealz.de Sinn. Je nachdem, kommt es dann auf das gewünschte Handy, bzw. auf die Vertragslaufzeiten an. Die Auswahl an gekoppelten Mobilfunktarifen mit den Geräten ist allerdings mittlerweile sehr umfangreich.

Nachteile beachten

Wählt man einen Handytarif aus, damit man sich über das neue Wunschhandy freuen kann, sollte man einiges beachten, denn dadurch ergibt sich der eine oder andere Nachteil. Das bedeutet nämlich auch, dass der Handytarif entsprechend hoch angepasst ist, dieser ist monatlich zu begleichen. Anders, als Handytarife von Billiganbietern oder Prepaid Anbietern steigt man also relativ teuer aus. Ausnahme: Hier Whatsapp Simkarte kostenlos bestellen. Die höheren monatlichen Gebühren müssen also quasi über eine längere Vertragslaufzeit mitfinanziert werden, wenn man sich auf subventioniertes Handy einlässt. Erst dann, wenn der der Vertrag mit seiner Laufzeit beendet ist, gehört das Mobilfunkgerät dem Kunden tatsächlich, weil es quasi abbezahlt ist. Entsprechend lange kann man auch nicht flexibel bei der Tarifauswahl mit dem Wechsel reagieren.

whatsapp angebot
>> Quelle Amazon.de informieren

Vorteile und Nachteile von zwei DSL Anschlüssen in einer Wohnung

Je nachdem, ist es möglich, per DSL Anschluss einen oder gleich mehrere Computer zu betreiben. Damit ist hauptsächlich der Internetanschluss gemeint. Es stellt sich allerdings die Frage, welche Vorteile sich bieten, wenn gleich zwei Anschlüsse in einer Wohnung verlegt werden. Rein technisch gesehen sollte das kein Problem sein, es stellt sich allerdings die Frage, ob es tatsächlich Sinn macht.

Was bedeutet DSL?

Bei DSL handelt es sich um nichts anderes, als einen grundsätzlichen Übertragungsstandard. Deutschlandweit wird dieses Kürzel als Bezeichnung für Breitband-Internet-Zugänge verwendet. Grundsätzlich ist es wichtig, dass das Signal einen Weg finden kann, um zum PC zu kommen. Der übliche Weg wird normalerweise über eine Dose der Telekom gewählt. Folglich ist für die Übertragung ein Kabel notwendig. Beide Dienste können nicht gleichzeitig von einem Anbieter in Anspruch genommen werden, wenn nur ein Anschluss bei mir beiliegen Anbieter vorhanden ist.

Bild Hausanschluss
Quelle: http://www.computerbase.de

Vorteile von zwei DSL Anschlüssen

Normalerweise ist es möglich, einen DSL Anschluss für mehrere Telefone zu verwenden. Das bedeutet aber auch, dass gleichzeitig mehrere Computer angeschlossen werden können. Die Übertragungsrate, die vereinbart wurde, bezieht sich allerdings immer auf den direkten Anschluss laut Vertrag. Das bedeutet, dass sich die Übertragungsrate auf die gesamten angeschlossenen Endgeräte aufteilt. Werden folglich mehrere Nutzer angeschlossen, die eine riesige Datenübertragung benötigen, kann es ein Vorteil sein, zwei Anschlüsse verlegen zu lassen. Zwei Anschlüsse in der Wohnung können auch im Hinblick auf den so genannten Volumentarif sinnvoll sein. Wird das Datenvolumen des ersten DSL Anschlusses komplett aufgebraucht, ist es immer noch möglich, das zweite Datenvolumen vom anderen Anschluss zu verwenden. Das bedeutet also, zwei unterschiedliche Verträge nacheinander auszunutzen. Ob es tatsächlich lohnenswert ist, zwei Verträge für zwei DSL Anschlüsse abzuschließen, hängt immer davon ab, welches Volumen benötigt wird. Natürlich spielen neben dem Datenvolumen auch die Grundgebühren eine ausschlaggebende Rolle.

Aus technischer Sicht

Um zwei Verträge bei zwei DSL Anschlüssen nutzen zu können, kann es auch ausreichen, eine so genannte FRITZ!Box zu verwenden. Diese wird je nach Wechsel neu konfiguriert. Werden zwei Verträge gleichzeitig genutzt, werden auch zwei Daten-Eingänge in die Wohnung benötigt. In manchen Fällen macht es auch Sinn, sich für einen zweiten Telefonanschluss zu entscheiden. Damit Störungen möglichst vermieden werden, sollten die DSL Signale nur ca. die Hälfte von sämtlichen Telefonleitungen belegen. Das ist auch der Grund, weshalb kein zweiter DSL Anschluss in die Wohnung gelegt werden kann, auch dann nicht, wenn zwei Telefonanschlüsse existieren.

Den DSL Anschluss optimieren

DSL Vergleicher
Die meisten DSL Anschlüsse laufen leider nicht ganz so schnell, wie es eigentlich im Vertrag geregelt ist. Es gibt Geschwindigkeitsverluste, die entstehen können, wenn so genannte Bremsen auftauchen. Deshalb ist es wichtig, zu erkennen, wie die bestmögliche Geschwindigkeit mit einem DSL Anschluss optimiert werden kann, um alles herauszuholen, was nur möglich ist. Man sollte sich daher als Nutzer informieren, wie sich die Datenübertragung per DSL optimieren lässt. Weiß man zum Beispiel Bescheid darüber, dass die Datenübertragung eigentlich schneller sein sollte, gibt es einige Tipps und Tricks. Es können unterschiedliche Gründe vorliegen, die für eine langsame Verbindung verantwortlich sind. Dazu zählen sowohl eine nicht optimierte Software, sowie eine veraltete Hardware. Es kann aber auch sein, dass schlichtweg nur ein langsamer Browser mit einem hohen Geschwindigkeitsverlust benutzt wird.

Den Anschluss verbessern

Damit die Geschwindigkeit erhöht werden kann, ist es nützlich, zuerst einmal den Anschluss selbst zu überprüfen. Deshalb sollte das Konfigurationsmenü unter die Lupe genommen werden, des Weiteren macht es Sinn, einen so genannten Geschwindigkeitstest durchzuführen. Das alles kann man kostenlos im Internet einstellen. Stellt sich dabei schon heraus, dass die Geschwindigkeit verhältnismäßig zu niedrig ist, kann man abwägen, ob ein Anbieterwechsel in Betracht gezogen werden sollte. Strebt man hingegen einen Leistungsbereich zwischen 32 oder 50 Mb in der Sekunde an, nutzt es nur noch, auf andere Breitbandtechnologien umzusteigen. Sucht man überhaupt nach einem neuen Anbieter, macht es Sinn, die diversen Konditionen von DSL Anbietern im Internet zu vergleichen. Mit Eingabe der Postleitzahl und des persönlichen Wohnorts kann konkret nach einer Lösung gesucht werden.

Das Netzwerk und der PC

Kleine Veränderungen, die man am eigenen PC oder am eigenen Netzwerk durchführt, können auch eine gute Hilfe bieten, um die Geschwindigkeit des Internetsurfens zu optimieren. Es ist beispielsweise eine gute Idee, sich nach dem richtigen Browser umzusehen. Zudem hilft es, Werbefilter zu nutzen, bzw. Daten zu komprimieren, um die Geschwindigkeit zu fördern. Das WLAN sollte unbedingt überprüft werden. Ist der Standort für den Rotor zum Beispiel schlichtweg schlecht gewählt, ist die Übertragung per Funk umso langsamer und man muss an Geschwindigkeit einbüßen.

Gute Software für die Beschleunigung

DSL lässt sich auch mit der richtigen Software entsprechend beschleunigen, es gibt nämlich so genannte Beschleunigungsprogramme, die genau hierfür zum Einsatz kommen können. Teilweise werden diese hilfreichen Programmen sogar kostenlos zur Verfügung gestellt. Damit werden automatisch die richtigen Einstellungen konfiguriert und festgelegt, Hintergrundprogramme werden abgeschaltet.

Optimale Konfiguration des Routers

Bevor der DSL Anschluss optimiert werden kann, sollte man sich einen Überblick verschaffen, wie es im Moment insgesamt mit der Geschwindigkeit aussieht. Die Rede ist zum Beispiel von der grundsätzlichen Geschwindigkeit im Bereich der Vermittlungsstelle selbst. Es ist also alles abhängig davon, in welchem Tempo die Daten von der Vermittlungsstelle her übertragen werden.

Die Suche nach dem richtigen Telefonanbieter

Ein DSL Anschluss ist in der heutigen Zeit sehr wichtig. Die Anbieter-Vielfalt erschwert einem die Suche nach dem richtigen Anbieter bzw. nach dem idealen Tarif. Mit diesen Tipps finden Sie im Handumdrehen den richtigen Anbieter und kommen so stressfrei zum richtigen Tarif.

Den richtigen Telefon-Anschluss rausfiltern
Am Anfang steht die Frage, ob ein DSL Anschluss bei dem einen Anbieter anders ist oder nicht. Die Frage kann gleich mit Nein beantwortet werden, dann heutzutage kann in jeder Region der gleiche Anschluss bzw. die gleiche Breitbandgeschwindigkeit erzielt werden. Die Leitungen sind inzwischen so gut in Deutschland ausgebaut, dass wirklich jeder Anbieter, egal ob klein oder groß.

Stattdessen gibt es in den Details der einzelnen Anbieter entscheidene Unterschiede. Es gibt Anbieter, die bieten Ihren Kunden lediglich Langzeit-Verträge an. Damit sind 24 Monate gemeint. Andere wiederum bieten Ihren Kunden Kurzzeit-Verträge an. Damit sind Monatsverträge gemeint, die zum Monatsende jederzeit gekündigt werden können. Welcher Art Vertrag abgeschlossen werden sollte, muss jeder Kunde für sich selbst entscheiden.
Aber auch bei der Datengeschwindigkeit gibt es schon Unterschiede. Ein 16 Megabit pro Sekunde Tarif ist nicht das gleiche wie ein 6 Megabit pro Sekunde Tarif. Auch gibt es Anbieter, die inzwischen auf Glasfaser-Netzwerke Ihren Fokus gelegt haben. Glasfaserleitungen haben heute eine Geschwindigkeit von 50 Mbit pro Sekunde. Diese Form des Internets ist bisher das schnellste, was ein Kunde bestellen kann.
check24 Preisvergleicher

Der Tarif an sich ist das wichtigste, worauf es ankommt. Denn heute bekommen Sie bei den wenigsten DSL Anbietern nur eine einzige DSL-Verbindung. Die regulären Tarife beinhalten einen Anschluss für das Festnetz als auch eine Zusatzleistung. Wobei heute die DSL-Verbindung in der Regel aus einer Flatrate besteht, gibt es bei reinen Telefonanschlüssen nach wie vor Unterschiede. Auf dem Markt des Telefonanschluss besteht der Tarif meistens aus einer Telefon- und einer Mobilfunkflatrate. Zusätzlich haben die meisten Angebote auch eine Flatrate für DSL. Falls Sie keinen Anschluss mit Telefon benötigen, können Sie auch nur den DSL-Anschluss buchen. Preislich liegt so ein Anschluss um die 10 Euro pro Monat.

Regelmäßig nach Angeboten Ausschau halten:
Wenn Sie sich für einen Vertragswechsel entscheiden sollten, sollten Sie parallel auch auf die Angebote der Anbieter achten. Es gibt immer besondere Aktionen, mit denen die Mobilfunkanbieter auf Kundenfang gehen. Sie werden in der Regel mit Bonusaktionen & Vergünstigungen. Der Klassiker unter den Angeboten ist ein Abschluss ohne Anschlussgebühren. Aber auch ein Bonus für den Wechsel wird häufig verwendet.

Fazit:
Achten Sie beim Wechsel immer auf Angebote. Sprechen Sie ansonsten jährlich einmal mit ihrem Anbieter und fragen Sie ihn nach Vergünstigungen. Ggf. lohnt es sich, mit einem Wechseln zu spielen.

Daten & Fakten zu Vodafone Deutschland

Vodafone hat eine lange Tradition. Der Hauptsitz von Vodafone ist in Düsseldorf und der Konzern beschäftigt über 10.000 ambitionierte Mitarbeiter, die die Marke weiterentwickeln möchten. Die Vodafone Group, zu der Vodafone Deutschland gehört, ist einer der größten Mobilfunkunternehmen der Welt.

Hier weitere Zahlen und Fakten von Vodafone auf einen Blick:

Jahresumsatz: 9,817 Mrd. Euro im Geschäftsjahr 2013/2014

EBITDA (konsolidiert Mobilfunk + Festnetz): 3,2Mrd. Euro im Geschäftsjahr 2013/2014

Mitarbeiter: 10.500

Mobilfunk-Kunden: 32,30 Mio.

DSL-Kunden:2,95 Mio.

Firmensitz:Düsseldorf
Stand: 31. März 2014

Welche Leistung bietet Vodafone seinen Kunden?
Vodafone bietet seinen Kunden die Leistungen: Breitband Internet, Mobile Datenservice, Telefonieren to Go, Telefonieren at Home. So gesehen bietet Vodafone die volle Bandbreite an Home-Entertainment an.

Weitere Infos zum Firmenunternehmen finden Sie direkt auf der Homepage von Vodafone.

Telefonanbieter ohne Mindestvertragslaufzeit

Es gehört zweifelsohne zu den Klauseln in einem Mobilfunkvertrag, auf die ein Kunde in jedem Fall ein verstärktes Augenmerk richten sollte – die Mindestvertragslaufzeit. Oftmals wird dieser Punkt jedoch schlicht weg übersehen, da das Hauptaugenmerk des Mobilfunkkunden auf die günstigen Vertragskonditionen sowie die Zugabe gerichtet ist, welche zumeist in sehr attraktiven Geräten wie beispielsweise ein neuwertiges Handymodell sowie in Form einer Bonuszahlung durch die Mobilfunkanbieter gewährt wird. Fakt ist jedoch, die Mindestvertragslaufzeit eines Mobilfunkanbieters ist extrem wichtig.

Schnelle Kündigungszeiten
Um die Wichtigkeit dieses Punktes genau erfassen zu können, sollte sich jeder Kunde erst einmal die Frage stellen: “Was ist die Mindestvertragslaufzeit eigentlich ganz genau?“.
Im Grunde genommen beschreibt die Mindestvertragslaufzeit wortgenau das, was sie eigentlich ist: Die Laufzeit des Vertrages. Das bedeutet, dass der Mobilfunknutzer innerhalb dieses Zeitraums an den Vertrag gebunden ist und dementsprechend auch die monatlichen Belastungen, die mit dem Vertrag einhergehen, zu entrichten hat. Der noch so günstigste Vertrag mit den schönsten Zugaben kann daher bei näherer Betrachtung sehr teuer sein. Besonders, wenn ein neuwertiges Smartphone als Zugabe vom Mobilfunkanbieter gewährt wird bedeutet dies für den Kunden: Augen auf! Kein Mobilfunkanbieter hat letztlich etwas zu verschenken und nicht selten lassen sich die Mobilfunkanbieter das neuwertige Smartphone durch eine lange Mindestvertragslaufzeit teuer bezahlen. Es gibt jedoch eine Alternative zu diesem Angebotsspektrum. Es gibt Telefonanbieter, die – gerade im Hinblick auf den wachsenden Konkurrenzdruck des Marktes – ihren Kunden Verträge ohne Mindestvertragslaufzeit anbieten. Dies bedeutet für den Kunden ein besonders hohes Maß an Flexibilität, da er nicht an eine gewisse Mindestlaufzeit des Vertrages gebunden ist und diesen daher jederzeit kündigen kann. Die schnelleren Kündigungsfristen sind ein ganz gravierender Vorteil bei einem Telefonanbieter. So freut sich der Kunde darüber, dass es günstige Festnetz Telefonanbieter gibt.


Grundgebühr in der Regel teurer
Im Grunde genommen ist es eigentlich nur ein reines Rechenbeispiel, welcher Vertrag für den Kunden letztlich am effektivsten ist. Während ein Vertrag mit einer Mindestlaufzeit bisweilen zu extrem günstigen Konditionen angeboten wird, so ist die Grundgebühr bei einem Vertrag ohne Mindestvertragslaufzeit in der Regel teurer. Diese Differenz mag zwar geringfügig sein, sie ist jedoch definitiv vorhanden. Der Kunde sollte daher sehr genau ausrechnen, ob der Vertrag ohne Mindestlaufzeit für ihn besser ist als die Variante mit der Mindestvertragslaufzeit.Grundgebühr teurer


Die Vorteile überwiegen
Betrachtet man den Vergleich einmal objektiv, so wird man schlussendlich zum Fazit kommen, dass die Vorteile eines Vertrags ohne Mindestvertragslaufzeit im Vergleich zu der Variante mit Mindestvertragslaufzeit deutlich überwiegen. Auch wenn die monatliche Grundgebühr ein wenig teurer sein mag und bei Verträgen ohne Mindestvertragslaufzeit auch selten eine Zugabe in Form eines neuwertigen Smartphones oder einer sonstigen Bonuszahlung gewährt wird, so ist dennoch der Punkt der Flexibilität von entscheidender Wichtigkeit. Der Markt ist heutzutage sehr schnelllebig geworden und so manches Angebot, was sich am heutigen Tag noch sehr gut anhört, ist bei einer näheren Betrachtung zu einem späteren Zeitpunkt etwaig nicht mehr das optimalste. Wenn ein Vertrag mit einer Mindestvertragslaufzeit abgeschlossen wurde, so kann dieser nicht vorzeitig gekündigt werden und wenn, dann nur gegen einer Entschädigungszahlung an den Telefonanbieter. Bei einem Vertrag ohne Mindestvertragslaufzeit entfällt eben jene Entschädigungszahlung, da der Kunde hier jederzeit die Möglichkeit der gesetzlichen Kündigungsfrist, welche übrigens bei dem Telefonanbieter auch individuell geregelt werden kann, für sich in Anspruch nehmen und wesentlich schneller zu einem günstigeren Telefonanbieter wechseln, was letztlich dann die monatliche Grundbelastung wieder reduziert.


Wer also großen Wert auf Aktualität und Flexibilität legt ist definitiv mit einem Telefonanbieter ohne Mindestvertragslaufzeit wesentlich besser beraten.